Aktuell: die nächsten Schritte zur Bürgerbeteiligung

Aktuelle Entwicklung:

Auf der letzten Bezirksvertretung Nord wurde das Bauprojekt Gerthe West thematisiert. Der SPD-Fraktionsvorsitzende schlug vor, die Bürgerbeteiligung so zu organisieren, dass nur Bürger*innen teilnehmen können, die das Bauprojekt nicht „verhindern“ wollen. Dies sorgte für Empörung (nachzulesen im Artikel der  WAZ+ vom 15.01.20, Printausgabe vom 16.01.20).

Ende Januar soll es einen Termin mit plan-lokal, dem Dortmunder Planungsbüro, geben.

Das Netzwerk für bürgernahe Stadtentwicklung (Netzwerk von Bürgerinitiativen) wird nach §24 GO einen Antrag an den Rat der Stadt Bochum stellen, in dem u.a. eine Machbarkeitsstudie zu Gerthe West gefordert wird und die Stadt Bochum aufgefordert wird, die Teilnehmenden an der Bürgerbeteiligung (also Mitglieder des Begleit- und Empfehlungsgremiums) nach anderen Grundsätzen auszuwählen, wie in der BV Nord vorgeschlagen wurde, nämlich durch die Bürger*innen gewählt, und nicht von der Politik / vom Rat oder der BV bestimmt.

Weiterhin wird beantragt, dass Informationen schnell und transparent an die Bürger*innen weitergegeben werden, Feedback berücksichtigt wird, und (u.a.) Kllimaexperten zu Rate gezogen werden sollen.

S. Ries-König

Weiterer Artikel zu diesem Thema in der WAZ+ vom 15.01.20 (Printausgabe vom 16.01.20: Baugegner fühlen sich ausgeschlossen)

Leserbrief: Mehr Wald? Mehr Wald erhalten!

Leserbrief zu „SPD fordert mehr Wald für Klima und Erholung“ WAZ 16.01.2020  Teil Bochum. Veröffentlicht am 17.01.20

Die SPD fordert mehr Waldflächen in Bochum. Der gesamte Stadtwald beträgt nur 8 Prozent der Stadtfläche.
Unsere Nachbarstädte haben mehr als das doppelte an Waldflächen.
Aus diesem Grund sucht die Stadt Bochum geeignete Flächen zum Aufforsten oder erhalten.
Allerdings verstehe ich nicht, weshalb im Bochumer-Norden eine natürliche Bewaldung mit mehr
als 200 gesunden Bäumen einem Bauvorhaben zum Opfer fallen sollen.

Über 230 bis zu 190 Jahre alte Bäume verbessern unser Stadtklima, sagt selbst die Politik.
Können das auch begrünte Dächer?

Heidi Lewitz

 

Leserbrief: Alte Bäume erhalten

Leserbrief, am 16.01.20 an die WAZ gesandt:
Die Forderung von SPD/Grünen nach Ausweisung von neuen Waldflächen ist scheinheilig. Neue Bäume benötigen Jahrzehnte bis sie wirksam wie ein bestehender Wald das Klima beeinflussen. Gleichzeitig soll aber im Rahmen der Bebauung Gerthe-West der natürlich gewachsener Wald  mit 300 Bäumen entlang des Schwarzen Wegs abgeholzt werden. Dieser Wald ist noch nicht einmal in der Karte vom Entwicklungsgebiet eingezeichnet, kann also bedenkenlos überplant werden.

Rainer Köllermann

 

Leserbrief Hiltroper Volkspark

Leserbrief zum Artikel: „Politik hofft auf Zuschüsse für Park“, in der WAZ am 07.01.2020
Da hat Herr Donner jetzt dann doch den Klimaschutz für sich entdeckt. Das Wasser im Hiltroper Volkspark, so sagt er, ist an heißen Tagen unerlässlich, um die Temperatur zu drosseln. Ich bin beeindruckt. Viele Wege im Volkspark sind mittlerweile asphaltiert und im gleichen Atemzug treibt Herr Donner durch die Bebauung des Grünzuges „Gerthe West“ eine Versiegelung von ca. 12ha mit altem Baumbestand und einem temporären Landschaftsschutzgebiet voran. Herr Donner: ehrliche Klimapolitik sieht anders aus. Wenn Sie etwas für die Bürger und den Klimaschutz im Bochumer Norden tun wollen – verhindern Sie die Bebauung des Gebietes „Gerthe West“ !
Sabine Schoening