Der Brief wurde heute Morgen -21.01.2019- unter reger Beteiligung & unter lautstarken Protesten in Anwesenheit der Presse vor dem Amtshaus in Gerthe an die Ministerin übergeben !

Bürgerinitiative Gerthe West – So nicht !

Frau Ministerin Ina Scharrenbach
Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung
des Landes Nordrhein-Westfalen

Jürgensplatz 1
40219 Düsseldorf

„Eine Region für Mensch und Natur“ – auch in Bochum

Sehr geehrte Frau Ministerin,
im Landesentwicklungsplan 2017 geben Sie folgende Zielsetzung vor:
„Erklärtes Ziel der Landesregierung ist es daher, das Instrument des Flächenrecyclings als Zukunftsaufgabe zu sehen, um dem zunehmenden Verbrauch von Freiflächen, ganz speziell der landwirtschaftlichen Nutzflächen, entgegenzusteuern“.
(https://www.umwelt.nrw.de/umwelt/umwelt-und-ressourcenschutz/boden-und-flaechen/).

Wir wohnen in Bochum und erleben zurzeit, dass durch die Stadt Bochum Grünflächen in besorgniserregendem Ausmaß für die Bebauung sowohl im GIB als auch im ASB im Wohnbauflächenprogramm und im Entwurf des Regionalplans ausgewiesen werden.

Im Wohnbauflächenprogramm werden insgesamt 29 Bauvorhaben (ASB) über ganz Bochum verteilt ausgewiesen, die zusammen 154ha zu bebauende Fläche beanspruchen werden. 30,3ha werden als weitere zu bebauende Fläche unter Vorbehalt dargestellt.
Im GIB Bereich liegt Bochum jetzt schon mit fast 150ha überplanter Fläche im Minus. Weitere 70ha werden als zusätzliche GIB-Flächen im Regionalplan vorgeschlagen.

Die Stadt Bochum gibt einen Bedarf an über 9.000 neu zu bauenden Wohneinheiten für die nächsten Jahre vor. ruhrFis weist im Siedlungsbedarfmonitoring von 2017 für Bochum jedoch keinen Bedarf an Neubauten aus, wohl aber 5.185 dringend zu sanierende Altbau-Wohneinheiten. Diese Aussage ignoriert die Stadt Bochum komplett. Gleichzeitig erwartet sie Zuschüsse aus dem Wohnungsbauförderprogramm NRW, die Sie heute gewähren. Eine
Erschließung von bereist versiegelter Fläche steht nicht zur Diskussion, weil die Sanierung zu viel Zeit in Anspruch nehmen würde.

Wir bitten Sie dringend, die o.g. Ziele der Landesregierung auch für Bochum einzufordern, weil wir uns aufgrund der vorgestellten Programme und Pläne größte Sorgen um die Auswirkungen dieser Bauvorhaben auf das Klima, die Umwelt, die Natur und die Menschen in Bochum machen.

Mit freundlichen Grüßen
i.V.
(Prof. Dr. Ursula Henke)
– Anhang